Das Burn-Out-Symdrom oder Erschöpfungsdepression ist eine weit verbreitete Krankheit mit starken psychischen Wirkfaktoren und unübersehbarer Ansage. Prävention ist möglich - und in der Regel empfehlenswert.

Warnsignale für einen beginnenden Burn-Out können z. B. sein (um nur wenige zu nennen):

  • Rückzug aus Freizeitaktivitäten
  • Anhaltende Lustlosigkeit
  • Anhaltende Schlaflosigkeit
  • Bluthochdruck
  • Hörsturz

Wie im Artikel über die Behandlung des Burn-Out beschrieben ist eine psychische Grundbedingung für den Burn-Out der bewusste oder unbewusste Drang, sich beweisen zu müssen. Dieser kann sich z. B. als Perfektionismus und die Unfähigkeit, "nein" zu sagen bemerkbar machen. Eine rechtzeitige Bearbeitung der psychischen Wirkfaktoren ist nicht nur effektiver, sondern auch kostengünstiger als eine Behandlung nach Ausbruch des Burn-Out-Vollsyndroms.

Wie ein Fallbeispiel aus der ADHS-Familientherapie (publiziert im KLOPF-Tutorial) nahelegt, leidet meist nicht nur der Betroffene selbst unter der psychischen Belastung, sondern auch seine Familie. In meiner Praxis beobachte ich regelmäßig emotional-systemische Zusammenhänge zwischen dem Gefühl der Überforderung eines oder beider Elternteile und den ADS-/ADHS-Symptomen ihrer Kinder.

Der Ablauf des Coachings zur Burn-Out Prävention richtet sich nach Ihren individuellen Bedürfnissen. Eine mögliche Vorgehensweise ist folgende:

  • Ermittlung des grundlegenden emotionalen Antriebs, der die Tendenz zur Überlastung hervorruft
  • Bearbeitung der zugrunde liegenden belastenden Emotionen mit Systemischer Klopfakupressur
  • Nachgespräch zur Klärung der neuen emotionalen Situation

Ein Coaching zur Burn-Out-Prävention dauert in der Regel 3-4 Sitzungen. Für die Bearbeitung der zugrunde liegenden belastenden Emotionen sind persönliche Sitzungen in der Praxis erforderlich, alle weiteren Termine können alternativ auch als Skype-Video-Coaching durchgeführt werden.