Ein Entscheidungscoaching kann hilfreich sein, wenn sie sich schwer oder gar nicht entscheiden können oder mit einer bereits getroffenen Entscheidung hadern. Kommt dies öfter oder gar regelmäßig vor, gilt es, das zugrunde liegende Muster zu erkennen und zu entmachten.

Im Entscheidungscoaching wird gewöhnlich über eine akut bestehende Situation vorgegangen. Sind die sachlichen Aspekte der Entscheidungsalternativen weitgehend abgeklärt, läuft die Entscheidung auf folgende Frage hinaus: "Was ist mir persönlich wichtig und was weniger?" Wie auch immer die Entscheidung ausfällt, sie ist auf die eine oder andere Weise Ausdruck individueller Werte.

Diese Werte gezielt zu benennen sowie ihre Prioritäten herauszuarbeiten und zu "sortieren" ist ein zentraler Bestandteil des Entscheidungscoachings. Auf diese Weise können ggf. die Entscheidung hemmende Wertekonflikte erkannt und oft schon ein Stück weit aufgelöst werden.

Nicht selten liefert das Entscheidungscoaching Hinweise auf belastende Emotionen, die auch in früheren Situationen bereits Entscheidungen unangemessen erschwert haben. Mit Hilfe der systemischen Klopfakupressur können solche Muster erzeugenden emotionalen Belastungen bei dieser Gelegenheit quasi "nebenbei" effizient und nachhaltig bearbeitet werden.

Ein Entscheidungscoaching dauert je nach Lage der Dinge meist 2-4 Sitzungen und kann bei Bedarf als Skype-Video-Coaching durchgeführt werden.