Ein Burn-Out- oder Erschöpfungssyndrom kündigt sich an, wenn berufliche und private Herausforderungen zu Überforderungen werden. Spätestens wenn der "Tank leer" ist und man mangels Fähigkeit zur Erholung "liegenbleibt", ist eine Burn-Out-Therapie die richtige Wahl. Oder man kommt schon vorher...

Auch wenn aus Sicht des Betroffenen oft äußere Umstände und "Sachzwänge" den Burn-Out verursachen: Die eigene, emotional bedingte Bereitschaft zur Überarbeitung ist ein entscheidender - und therapierbarer - Faktor für die Entstehung von Burn-Out-Symptomen.

Die emotionale Grundlage des Burn-Out seitens des Betroffenen steht oft mit einem schon lange wahrgenommenen Mangel an Anerkennung im Zusammenhang. Dieser wiederum resultiert in einer Art Zwang, sich beruflich oder privat beweisen zu müssen. Da der tief liegende emotionale Mangel mit erreichten Erfolgen allenfalls kurzfristig, aber nicht nachhaltig ausgeglichen werden kann, sind eine Überarbeitung und ggf. der Burn-Out oder andere schwerwiegende gesundheitliche Probleme programmiert.

Verschiedene Abläufe der Therapie sind möglich, besonders bewährt hat sich der folgende:

  • Aufnahme der konkreten Symptome und ggf. Beachtung der ärztlichen Diagnose und Medikation
  • Ermittlung der im Beziehungskontext gelernten emotionalen Disposition für die Symptome
  • Behandlung der emotionalen Grundlast mit Hilfe der Systemischen Klopfakupressur
  • Erarbeitung neuer Ziele und Strategien
  • Ggf. Reduktion der Medikation in Absprache mit dem behandelnden Arzt
  • Weitere Begleitung nach Bedarf

Ziel der Burn-Out-Therapie ist es, durch die Bearbeitung mit der systemischen Klopfakupressur die emotionale Grundlage des "Sich-beweisen-müssens" nachhaltig zu entlernen. Gelingt dies, ist ein erneutes Auftreten einer vergleichbaren Entwicklung unwahrscheinlich.